Previous slide
Next slide

Die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst liegt an der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns.

Sie besteht größtenteils aus dem urwüchsigen Nationalpark „Vorpommersche Boddenlandschaft“, einer einzigartigen Naturlandschaft, in der Wind und Wellen die Küste immer neu erschaffen, Hirsche am Strand spazieren und Tausende Kraniche rasten.

Der pudrig weiche Strand, die mystischen Windflüchter am Darßer Weststrand und der weite freie Blick über das Meer – das macht den Darß und seine Region so einzigartig.

Meer und Strand haben viele, doch Fischland-Darß-Zingst kann mehr!

Lebendige Orte, die ihre Traditionen leben, authentische Bewohner, jahrhundertealtes Handwerk, maritimes Flair  – gepaart mit Weite, ganz viel Nähe zur Natur und Entschleunigung zu jeder Jahreszeit – all das und noch viel mehr macht uns aus. Überzeugt euch selbst!

Sie erreichen mit dem Fahrrad in östlicher Richtung nach ca. 7 km die Sundische Wiese und damit den Beginn des Nationalparks Vorpommern. Nach ca. 18 km erreichen Sie das Ziel, den Pramort. Der Ort wurde in der „Schwedenzeit“ zwischen 1648 und 1815 gegründet, als Pommern in schwedischer Hand war. 

1937 richtete die Wehrmacht in Sundische Wiese und Pramort einen Schießplatz ein. Die Bevölkerung wurde umgesiedelt. Nach 1945 kehrten die Bewohner zurück, jedoch richtete die Nationale Volksarmee der DDR 1956 erneute ein militärisches Übungsgelände ein. Ein Teil der Bevölkerung verblieb jedoch bis mindestens in die 1960er Jahre im Ort.

1990 wurde Pramort in den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft einbezogen. Die militärischen Anlagen wurden beseitigt. Während der größte Teil der Ostspitze der Halbinsel Zingst Totalreservat ist, blieb die Straße nach Pramort für Besucher zugänglich. Nach 2000 wurde der größte Teil der Straße östlich des Zugangs zum Areal gesperrt und wird renaturiert, stattdessen führt nach Pramort ein asphaltierter Weg auf dem Deich, der lediglich für Fahrradfahrer offen ist. Daneben befindet sich ein Wirtschaftsweg.